Willkommen bei Gewerbe Olten

Der Funke soll springen!

Do 19.01.2017 13:55
Autor: Sandra Näf

Zwölf interessierte Personen haben die Gelegenheit genutzt und nahmen Mitte Januar am Detaillisten-Workshop mit dem Mystery-Shopper Ralph Hubacher teil. In angenehmer Atmosphäre führte der Referent ins Thema ein. Als erstes gab es eine Denkaufgabe im Plenum zu lösen und mit diesem Einstieg war von Beginn an eine gute Stimmung unter den Teilnehmenden zu spüren. Fordern und Fördern lautet das Credo für Detaillisten – einen anderen Blickwinkel auf sein Tun und Handeln werfen. Die Konkurrenz sind nicht die Detaillisten am Platz, sondern das Internet. Aussagen wie «Die Digitalisierung kommt» stimmen so nicht, denn sie ist bereits da!

Viel zu reden gab das Thema «Marke». Spannend war zu hören, wie die einzelnen Teilnehmenden ihre Marke präsentierten und umschrieben. Die Schwierigkeit dabei war, dies während der kurzen Zeitspanne (eine Zündholzlänge), auf den Punkt zu bringen. Wer ist mein Kunde, welche Strategie verfolgt das Unternehmen? Ist es die «Bulldozer-Strategie» mit viel Geld und Mitteln, die «Fliegenfänger-Strategie» (jeder könnte mein Kunde sein) oder die «Speerspitzen-Strategie» mit einer klaren Zielgruppe und einer klaren Ansage. In vier Gruppen wurden die Fragen «Wer sind überhaupt meine Kunden?» und «Welche Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen haben meine Kunden in Bezug auf die Leistung, die ich erbringe?» leidenschaftlich und mit viel Engagement diskutiert. Spannend war diesbezüglich, dass aufgrund der verschiedenen Sparten der Dienstleister der Blickwinkel sich enorm erweiterte. Mit den weiteren Themen von den 4 P über die 5 C und der Dienstleistungskette, welche wiederum in Gruppen diskutiert wurden, verflog die Zeit im Nu. Der angekündigte und nicht unwesentliche Punkt «Wenn Kunden sich verlieben» musste aus zeitlichen Gründen weggelassen werden. Spontan hat sich Ralph Hubacher dazu bereit erklärt, dies in einem separaten Treffen auszuführen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops werden dazu persönlich eingeladen und treffen sich im Café der Buchhandlung Schreiber.

Fazit: Die investierte Zeit war lehrreich, nutzbringend und sehr inspirierend. Die Kunden dürfen sich auf magische Momente und engagierte Detaillisten freuen.

Weitere Bilder in der Galerie.

Mit einem Tännchen zur Guetzlikönigin

Mo 12.12.2016 08:23
Autor: Nicolas Russi

Rita Steiner aus Gretzenbach gewinnt Wettbewerb von Gewerbe Olten


Die Gretzenbacherin Rita Steiner ist Oltner Guetzlikönigin 2016. Mit einem liebevoll gestalteten Spitzbuben-Tännchen vermochte sie bei der achten Ausgabe des Wettbewerbs von Gewerbe Olten die sechsköpfige Jury am meisten zu überzeugen.

«Vor einem Jahr habe ich Glühwein-Gelee hergestellt und hatte dabei die Idee, damit in diesem Jahr Guetzli zu machen», sagte Rita Steiner. Die Tanne habe sie als Form ausgewählt, weil sie sowohl im Wappen von Gretzenbach wie auch von Olten vorkomme. Im Gelee platzierte sie zudem essbare goldene Sternchen, welche den optischen Eindruck der perfekt ausgestochenen Guetzli abrundeten.

Anlässlich des Oltner Sonntagsverkaufs konnte Rita Steiner vor dem Kunstmuseum den Wanderpokal sowie einen von Sponsor Wernli gestifteten 500-Franken-Gutschein für Einkäufe in den Oltner Geschäften entgegennehmen.

Der zweite Platz ging an Annelies Elsenberger aus Trimbach, die mit Mailänderliteig und Lebensmittelfarbe essbare Mini-Varianten der Enzo-Möbel für die Kirchgasse gebacken hatte. Sie erhielt einen 100-Franken-Gutschein von Pino der andere Beck. Für die drittplatzierte Silja Schärli (Starrkirch-Wil) gab’s einen 80-Franken-Gutschein von der Suteria Olten. An Michael Marti aus Kienberg, der Guetzli-Bänzen zum Aufhängen gestaltet hatte, wurde zudem ein Kreativitätspreis verliehen.

Unter der Leitung von Ruedi Schärli von der Hug AG/Wernli bewertete die folgende Jury die Guetzli: Walter Leisi (Teig-König), Philipp Roos (Pino der andere Beck), Erhan Arda (Hug/Wernli), Trudy Wey (Frau von Stadtpräsident Martin Wey), Cecilia Chiara (Kunstmuseum) und Susanne Schaffner (Regierungsratskandidatin).


Bildlegende Bild oben:
Die achte Oltner Guetzlikönigin mit den Veranstaltern (von links): Ruedi Schärli (Hug/Wernli), Reto Spiegel (Gewerbe Olten), Siegerin Rita Steiner, Andreas Jäggi (Co-Präsident Gewerbe Olten) und Daniela Gaiotto (Co-Präsidentin Gewerbe Olten).

Weitere Bilder in der Galerie.

Gewerbezmorge im Restaurant Waadtländerhalle

Do 08.12.2016 16:16
Autor: Wolfgang Niklaus
Ein besonderer, aber am Morgen des 7. Dezember durchaus naheliegender Gast beehrte die rund 20 Unternehmerinnen und Unternehmer am Gewerbezmorge im Restaurant Waadtländerhalle: der Samichlaus. Trotz einer langen respektive wohl eher kurzen Nacht nahm er sich die Zeit für einen Besuch und stellte Daniela Gaiotto, Co-Präsidentin von Gewerbe Olten, gleich unverblümt die wohl eher rhetorisch gemeinte Frage, ob ihr denn die vielen Männer im Vorstand überhaupt gehorchten. Diese lachte und bejahte, worauf sie der Chlaus mit einem «Mach weiter so!» anspornte. Der hohe Gast hatte in der Folge noch für den einen oder anderen Anwesenden ein paar persönliche Worte parat, bevor er auch schon wieder weiter musste – oder durfte: Kinder warteten auf ihn und seinen Schmutzli.
Die restliche Runde liess sich das von Rita Ledermann köstlich zubereitete Zmorge noch eine Weile schmecken und tauschte sich aus.

Das 21. Gewerbezmorge wird am 25. Januar 2017 stattfinden, und zwar in den Räumlichkeiten der SBB. Details und Einladung folgen.
Seite 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12
Facebook

Design © mosaiq.ch - Realisation apload.ch